Namibia: Südwärts

Während dieser Etappe fahren wir meist der NAMIB-Wüste entlang südwärts bis schliesslich zur namibisch-südafrikanischen-Grenze. Haben wir die Schotterstrassen in dieser Region zu früheren Zeiten als horrible Wellblechpisten erlebt, sind diese aktuell in meist gutem bis sehr gutem Zustand. So machen Schotterpisten richtig Spass.

Kurz nach der Blutkuppe lasse ich meine kleine Drohne nochmals fliegen. Ich möchte einige Aufnahmen mit den hier vereinzelt stehenden Köcherbäumen machen. Da ich sie nicht im Sand starten will, starte ich sie in der Luft – bei weitem nicht zum ersten Mal – aber zum ersten Mal fasse ich die Drohne von oben und nicht von unten. Bis ich realisiere, welche Dummheit ich begangen habe, spritzt bereits das Blut. Die Rotoren sind messerscharf und schneiden sich mehrfach in den Finger ein. Glück im Unglück: zwar ist der Finger verletzt und tut weh, aber die Fingerkuppe ist glücklicherweise noch dran und der Fingernagel hat getan, was er soll, nämlich den Finger geschützt.

Rostock-Ritz Lodge

Von der Blutkuppe fahren wir durch den Namib-Naukluft Nationalpark und durch den Canyon des Kuiseb-Flusses. Den Äquator haben wir in Kenia überschritten, auf dieser Strecke nun überschreiten wir den südlichen Wendekreis. Für die Übernachtung wählen wir die Rostock-Ritz Desert Lodge. Die Lodge liegt etwas erhöht mit wunderbarer Aussicht in eine weite Wüstenlandschaft und mit Blick zu den Rostock-Bergen. Rostock: das Bergmassiv mit rötlichem Fels wurde früher „Rotstock“ genannt, doch nach der Teilung der Farm blieb das „t“ auf der Strecke.

Die Lodge bietet nebst der tollen Aussicht alle Annehmlichkeiten und dazu ein Restaurant für Gaumenfreuden. Der Campingplatz liegt allerdings 7km davon entfernt, jedoch ebenfalls tolle Aussicht inklusive. Da wir wieder einmal alleine auf dem Campingplatz stehen, verbringen wir auch eine absolut ruhige Nacht.

Solitaire und der Anlasser streikt

Die Farm „Solitaire“ ist Zwischenstation praktisch für alle Reisenden in dieser Region. Eine alte Autos, eine Tankstelle, ein Restaurant, ein Campingplatz und eine Lodge, die aktuell geschlossen ist. Der Apflekuchen von Mc Gregor ist weltberühmt. Sein Grab steht mitten auf dem Gelände. Aber so gut ist der Apfel-Streusel-Kuchen nun doch wieder nicht. Wir sind eher enttäuscht, war doch die Apfeltorte im Café Anton in Swakopmund und vor allem im Wilhelmstal Pad Stall an der B2 um Einiges besser.

In Solitaire erschrecken wir zum ersten Mal: „die Südafrikaner sind da“ – etwa 20 mit Abenteuerausrüstung beladene Allradfahrzeuge künden eindeutig, dass der Weihnachts-Urlaub in Südafrika begonnen hat. Doch haben wir offensichtlich die richtige Route gewählt, denn die befürchtete Fahrzeuglawine bleibt aus.

Als wir den Motor unseres MAN starten wollen, tut dieser keinen Wank. Wir bitten den Mechaniker der Farm um Hilfe, doch dieser verschwindet auf seinem Fahrrad auf Nimmerwiedersehen. Was nun? Ich erinnere mich, dass uns ein LKW-Mechaniker in der Schweiz gesagt hat, dass wir mit einem Hammer an den Anlasser klopfen müssten, falls dieser mal nicht starten wolle. Ich krieche also unter das Fahrzeug, mache den Anlasser ausfindig und weiss nicht, wie stark ich klopfen darf – zerstören will ich den Anlasser ja nicht. Aber erst beim dritten Versuch, mit dem Fäustel, klappt es und unser Anlasser dreht wieder.

Sossusvlei

Durch diese urtümliche und faszinierende Wüstenlandschaft fahren wir gemütlich nach Sesriem, dem Ausgangspunkt zum Sossusvlei-Dünengebiet. Hier lassen wir uns erst einmal gemütlich auf dem Campingplatz des Nationalparks nieder.

Im Herzen des Namib-Naukluft Nationalparks liegt die Salz-Ton-Pfanne mit dem Namen Sossusvlei. „Sossus“ bedeutet „Blinder Fluss“ in der Nama-Sprache. In den seltenen guten Regenjahren schafft es der Tsauchab-Fluss bis ins Sossusvlei, wo er endet und dann einen mehrere Centimeter bis Meter tiefen See bildet. Vermutlich ist der Tsauchab vor Urzeiten – als noch regelmässig Wasser floss – bis zum Atlantik geflossen, was die weiteren Dalz-Ton-Pfannen wie „Hiddenvlei“ oder „Deadvlei“ vermuten lassen.

Die Dünen im Tsauchab-Tal werden bis zu 380 m hoch. Eine der höchsten Dünen ist „Big Daddy“, östlich dem Deadvlei. Das Deadvlei – ebenfalls eine Salz-Ton-Pfanne – ist einer der beliebtesten Foto-Spots mit den vertrockneten uralten Baumstämme, die wunderbare Silhouetten gegen die umliegenden Dünen zeichnen. (Karte von GOOGLE Maps)

„Heulen“ und „Blitzen“ !!!

„Heulen“
Wie gesagt, sind wir gemütlich auf dem Campingplatz des Nationalparks angekommen. Um die beste Position einzunehmen, müssen wir den MAN rangieren. Der Anlasser heult, wie wenn die Batterien halb leer wären. Die sind jedoch randvoll. Später, in den Dünen, können wir den Anlasser nicht mehr dazu überreden, seinen Dienst zu tun, egal, ob wir säuseln oder mit dem Hammer drohen. Zum glück erscheinen unsere Freude, Thomas und Esther, mit ihrem Muck und schon hängt unser noch namenloser MAN am Seil. Aber nicht lange, denn die Räder blockieren, weil ihm auch die Luft ausgegangen ist. Das hat aber genügt, um den Anlasser wieder gefügig zu machen. Guter Rat ist da teuer.

„Blitzen“
Während der Fahrt in die Dünen erscheinen in meinem linken Auge plötzlich Schlangenlinien und andere Artefakte. O.K. das kenne ich, doch das beruhigt eigentlich nicht. Als es dann abends im linken Auge auch noch blitzt, ist für mich klar, ich muss in die Werkstatt – MAN-Werkstatt und Augenwerkstatt.

Und nochmals Windhoek

Am Morgen früh nehmen wir die etwa 350 Km unter die Räder, davon etwa 260 Km Piste und der Rest auf Asphalt. Thomas und Esther begleiten uns – sie geben uns eine gewisse Sicherheit. Mit „unserer“ Werkstatt in Windhoek haben wir bereits Kontakt aufgenommen. Um etwa 14.30 Uhr erreichen wir den Werkhof von Namib Trucks. Während seine Frau Karin für mich einen Augenarzttermin reserviert hat, bringt uns Inhaber Kai zum Augenarzt. Es ist Freitag Nachmittag und so quasi der letzte Arbeitstag vor Weihnachten. Die Augenarzt-Praxis „Olympia Eye & Laser“ überzeugt auf Anhieb. Meine Augen werden unter Verwendung modernster Apparaturen untersucht. Sogar die Netzhaut wird fotografiert. In dieser Praxis steht auch der modernste Augen-Laser von ganz Afrika. Zum Schluss untersucht mich der deutschsprachige und Österreich-Namibier Dr. Sven Obholzer. Der Befund beruhigt: keine Beschädigung der Netzhaut!

Es kommt aber noch besser. Dr. Obholzer übergibt mir seine persönliche WhatsApp-Nummer: ich könne ihn jederzeit kontaktieren und meine Reise fortsetzen. Später teilt er mir empfehlenswerte Augenpraxen im Raum Kapstadt mit. Als wir in Kapstadt ankommen, erkundigt er sich nach meinem Ergehen …. etc. Wie kann man sich da bedanken? Man kann einfach nur staunen und dankbar sein über Menschen wie Dr. Obholzer, die sich so engagieren! Auch Kai und Karin von Namib Trucks, die alles für uns organisiert haben, sei nochmals herzlich gedankt. (Die nachfolgenden Bilder wurden uns freundlicherweise von „Olympia Eye & Laser Center“ zur Verfügung gestellt.)

Zurück bei Namib-Truck (der Chef hat uns persönlich wieder abgeholt) legen die Arbeiter gerade ihre Werkzeuge weg – unser MAN hat einen neuen Anlasser erhalten. Eine Nacht dürfen wir auf dem Werkgelände verbringen. Danach kaufen wir nochmals ein und fahren nach Rehobot, Am Oanob Damm verbringen wir einen erholsamen Tag, bevor es wieder zurück an den Rand der Namib-Wüste geht.

Der Namib-Wüste entlang

Zurück in Sesriem / Sossusvlei fahren wir auf der C27 der immer wieder neu faszinierenden Namib-Wüste entlang nach Betta, einer Farm mit Tankstelle, Tante-Emma-Laden und einem Campingplatz. Nur wenige Fahrzeuge kreuzen unseren Weg. Wir geniessen die wiedergewonnene Freiheit und die Ruhe um uns her (und das gemütliche Summen unseres MAN-Dieselmotors).

Am 21. Dezember geht unsere Reise weiter auf der legendären D707 bis zum „Little Hunters Camp Ground“ der Namtib Desert Lodge. Über die Schönheit dieser Strecke kann man nicht sprechen – man muss sie selber gefahren haben. Auf Grund der teilweise tiefen Sandfelder am Besten mit einem Allradfahrzeug.

Weihnachten auf dem Little Hunters Camp

Ab heute sind wir mit „Team Muck“, Thomas und Esther aus der Schweiz, verabredet. die Tage über Weihnachten verbringen wir gemeinsam auf dem feinen Campingplatz der Namtib-Lodge. Die Einrichtungen sind zwar blitz-sauber, aber doch auch sehr einfach. Umso grosszügiger die Campingplätze, die gut 50 m auseinander liegen. Privatsphäre ist somit gewährleistet. Aussicht rundum vom Feinsten und jeden Morgen und Abend das Schauspiel der Auf- und untergehenden Sonne. Die reichliche Zeit (6 Tage / 7 Nächte) nutzen wir für das Fotografieren, für Drohnenflüge und Sternenaufnahmen.

Natürlich wird auch gefeiert, nicht nur am Heiligen Abend. Ein Christbäumchen aus dem Fernen Osten entlehnt, einige improvisierte Geschenke, die von Herzen verschenkt werden, leise Weihnachtsmusik aus der Sound-Box, ein sternenklarer Himmel über uns und liebe Freunde um uns – das war Weihnachten 2021 für uns. 

Haben wir uns auf grosse, schier unerträgliche Hitze eingestellt, so werden wir eines Besseren belehrt. Ein kalter und starker Wind weht vom Atlantik her über die Wüste – es ist 6 Tage und 7 Nächte lang kalt – schade.

Scheiden tut weh …

Nach der Zeit auf dem schönen aber kalten Namtib Camp trennen wir uns. Thomas und Esther wollen zur Kolmanskop Minenstadt und nach Lüderitz. Uns ist die Kälte verleidet und zudem zieht es uns nach Südafrika, da sonst die Zeit bis zum gebuchten Heimflug zu kurz wird. Der Abschied ist kurz und bündig – tut aber weh. Besonders deshalb, weil sich unsere Wege auf dem afrikanischen Kontinent vermutlich nicht mehr kreuzen werden. Liebe Thomas und Esther, für eure Freundschaft während vieler gemeinsamer Tage danken wir euch nochmals sehr herzlich.

Mesosaurus Fossil & Quivertree Park

Hier im Landesinnern, etwa 40 Km östlich von Keetmanshoop, ist es angenehm warm. Wir geniessen zum zweiten Mal eine Führung durch den Farmer Giel und dürfen drei Nächte inmitten der Köcherbäume stehen. Bis auf die wenigen Besucher in der Regel gegen Abend, sind wir hier wieder ganz alleine und erleben so ganz unspektakulär den Übergang vom Jahr 2021 ins Jahr 2022.

Drohne fliegen lassen und Sterne fotografieren, das sind die Gründe für unseren Besuch. Und natürlich können wir uns an den Köcherbäumen und den Dolerit-Silhouetten nicht satt sehen. Ja und da ist nicht zuletzt Giel selber, der alte Farmer. Er steckt voll Humor, ist ein „Schauspieler“ und seine Liebenswürdige Art macht einfach Spass.

Fish River Canyon

Wir sind nun, am 1. Januar 2022, auf dem Weg zur Grenze und da bietet es sich an, den Fish-River-Canyon noch „mitzunehmen“. Diesmal campen wir beim „Canyon Road House“ das einen schönen Campingplatz bietet. Der Campingplatz im Nationalpark soll noch von Weihnachts-Urlaubern voll sein. Wir geniessen das ruhig Camp und das Flair mit den alten Autos.

Als der zweitgrösste Canyon wird der Fish-River-Canyon von Namibia beworben. Wir bezweifeln das. Jedenfalls kann er mit dem Grand-Canyon in den USA und mit der “ Barranca del Cobre“ in Mexiko nicht mithalten. Seine Entstehungsgeschichte ist auch unterschiedlich, denn beim Fish-River-Canyon handelt es sich um abgesunkene Geländeplatten und erst in zweiter Linie um Erosion. Leider bleibt die Faszination früherer Besuche aus. Einerseits liegt es vielleicht am Sonnenstand und der Tatsache, dass keine Wolken am Himmel stehen, welche die Landschaft etwas lebendiger machen könnten, andererseits haben wir unterdessen vielleicht schon zu viel Spektakuläres gesehen?

Schneller gesagt, als getan … Grenze

„Auf zur Grenze“ – heute morgen wollen wir zur Grenze bei Noordoewer fahren. Aber dies ist schneller gesagt, als getan. Anlasser neu – Zündschloss alt. Schon seit Nairobi wissen wir, dass unser Zündschloss abgenutzt ist und inzwischen führen wir auch alle nötigen Ersatzteile mit uns. Ausgerechnet heute morgen können wir den Zündschlüssel nicht mehr bis zur Anpasser-Position drehen. Da hilft nichts, der Anlasser tut deshalb keinen Wank. Ich schraube die Zündschloss-Verschalung ab und nehme wieder einmal den Hammer und bearbeite damit vorsichtig das Zündschloss. Und es nützt. Ich kann glücklicherweise den Schlüssel wieder drehen und den Motor starten. Gegen Abend erreichen wir die Grenze.

Wir wollen auf Namibischer Seite den PCR-Test für Namibia machen. Die Dame am Schalter meint jedoch, dass es für uns billiger sei und weniger Zeit benötige, wenn wir den Test auf Südafrikanischer Seite machen würden. Gesagt, getan. Die Ausreise aus Namibia ist kinderleicht, da inzwischen der Strassenzoll für Touristen angeschafft worden ist brauchen wir nur den Ausreisestempel und weg sind wir – jedesmal natürlich dankbar, wenn wir das Zündschloss zur Anlasser Position drehen können.

Oben: letzte Nacht auf namibischer Seite

Und noch etwas:
Namibia ist einfach wunderschön und lohnt immer wieder eine Reise.

Vorheriger Beitrag
Namibia: Westwärts

Related Posts

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

5 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Walter Lauber
    8. Mai 2022 12:14

    Servus aus München. Danke für deine tollen Ausführungen, super Bilder und Filmchen. Oftmals ja schon atemberaubend… Es ist schon sehr entspannend, vom Sofa aus, euren Touren zu folgen. Frei mich schon auf die Fortsetzung. Weiterhin gute Fahrt.
    Walter

    Antworten
  • Peter Strub
    8. Mai 2022 9:42

    Die Finger sind offensichtlich gut geheilt. Was hast du mit der Drohne gemacht?

    Antworten
    • Ernst Schulthess
      8. Mai 2022 11:36

      Die Drohne habe ich einfach fliegen lassen und danach mit blutendem Finger auf den Boden geholt 😉

      Antworten
  • Wunderschönen Timelapses und Foti ! Gnüsset eure Ziit i de Schwiz !

    Antworten
  • Andre Walter
    7. Mai 2022 21:02

    Hallo Ihr Beiden , Vielen vielen Dank für all die abenteuerlichen Berichte und natürlich auch alle „SO SCHÖNE & INTERESANTE FOTO/S . Liebe Grüsse aus der CH Andre&Mary.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü